As the CARE project is progressing, the biologically inspired Stereo Vision Sensor Hardware and Software components were put to the acid test. The test phases 0 – 2 (module- and integration tests) of the CARE Test Plan have been performed successfully at AIT in Vienna from 16th to 17th June 2011.   These tests involved personnel of AIT and Sensocube as external tester. The collaboration between AIT and Sensocube as external tester was productive and prosperous.

CARE prototype in climate chamber

CARE prototype in climate chamber

The sensor had to prove its functionality in various conditions, in heat and cold in the climate chamber and under moist conditions in the bathroom. The tests ranged from power measurements, test recordings in different light intensities, to basic software tests.

Recordings of the field of view test

Recordings of the field of view test

In summary we can say that the SVS system meets all specifications that were defined during the project and the whole CARE project is headed in the right direction. The implemented tests and the results permit a release for test phase 3 – the recording of different fall scenarios with the help of a stuntman. This test starts at the 4th July 2011 in Bremen with the help of AIT, Sensocube and BME. BME will then start to train the artificial neuronal network for reliable and safe fall detection.

See the EURONEWS TV documentary on CARE, which was broadcasted in the first week of February 2013:

 

The video below shows the principle of fall detection with the neuromorphic vision sensors

CARE – Safe Private Homes for Elderly Persons

CARE ist ein Forschungsprojekt, das im Rahmen des europäischen Förderprogramms „Ambient Assisted Living Joint Programme (AAL-JP)“ gefördert wird. Ziel des Projektes ist die Entwicklung eines intelligenten Überwachungs- und Alarmierungssystems zur Unterstützung einer selbstständigen Lebensführung älterer Menschen. Besonderer Augenmerk liegt hierbei auf der automatischen Erkennung und Alarmierung kritischer Situationen (wie z.B Stürze) mittels optischer Sensoren und die Echtzeit-Verarbeitung unter Wahrung der Privatsphäre und unter Berücksichtigung von Fragen der Systemzuverlässigkeit - die Gewährleistung der Funktionsfähigkeit, Verfügbarkeit und Sicherheit als ganzheitliche Lösung.

Hierfür wird ein bioinspirierter optischer Sensor in ein Alarm-, Sicherheits-und Monitoring-System integriert, um das Verhalten älterer Menschen in ihrer Wohnumgebung zu analysieren. Diese Echtzeit-Informationen können für die Meldung von Zwischenfällen (z.B. Sturzerkennung, Bewegungslosigkeit) und die Alarmierung nahestehender Personen genutzt werden. Im Rahmen des „Ambient Assisted Living Joint Programme“ präsentiert CARE ein innovatives Technologie-Konzept für Dienstleistungen im Bereich des Betreuten Wohnens und in Pflegeheimen.

Die Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten des Projektes orientieren sich besonders an den Bedürfnissen der Endanwender und werden von ihnen beeinflusst. Gerade von dieser Gruppe können wichtige Informationen über die Lebensverhältnissse älterer Menschen gewonnen werden, die wichtig für den Erfolg dieses AAL-JP Projektes sind.

Zu den Projekt-Partnern gehören die Forschungszentren Austrian Institut of Technology und Budapest University of Technology and Economics, die KMUs SensoCube GmbH und Oy EXREI Ab sowie die Endanwender Yrjö ja Hanna Kodit und Senioren Wohnpark Weser GmbH. Die beiden Pflegeheimbetreiber aus Finnland und Deutschland werden das CARE-Konzept einsetzen, testen und bewerten. 

Das Projekt startete am 1. Juli 2009. Die geplante Laufzeit beträgt 30 Monate.

Inhalt abgleichen